COAST- Zentrum für Umwelt- und Nachhaltigkeitsforschung

Meere und Küsten

Maritime Energie und Blaues Wachstum

© [Kay Ludwig]

Küsten und maritime Räume sind hot spots für die Energiegewinnung, ökonomische Wertschöpfung und Biodiversität in Europa. Europas regionale Meere bergen enorme und vielfältige Blaue Wachstums- und Energiepotentiale, welche neue Innovationspartnerschaften zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung ermöglichen. Insbesondere die Nordseeregion fungiert dabei als exemplarische Drehscheibe für Erfahrungswerte mit den Herausforderungen und Erfolgen der komplexen Energiewendeprozesse in Europa.

Topics:

  • Forschung für nachhaltige Nutzung
  • Maritime Raumplanung
  • Erfassung mariner Ressourcen and mariner Energiepotentiale
  • Europäisierung der Küstenregionen

Aktuelle Projekte

BIME

“Assessment of ground- and porewater-derived nutrient fluxes into the German North Sea – Is there a ‘Barrier Island Mass Effect (BIME)’?”

Mittelgeber: n/a

Schwerpunkt: In den letzten Jahrzehnten wurden Grundwasseraustritte im Meer als wichtige Quellen für Nährstoffe wie z.B. Stickstoff und Phosphor erkannt. Diese unsichtbaren Nährstoffeinträge beeinflussen Lebensgemeinschaften im Meer und können toxische Algenblüten verursachen. Viele grundlegende Fragen zu diesen Nährstoffeinträgen sind ungeklärt. Ein nachhaltiges Grundwasser-Management, das diese Nährstoffeinträge berücksichtigt, ist daher bislang kaum möglich. In dieser Studie werden wir die wissenschaftliche Grundlage hierfür schaffen.

Laufzeit: seit Anfang 2016

Einrichtungen: ICBM

Logo IBR

IBR

Interdisziplinärer Ansatz zur funktionellen Biodiversitätsforschung

Mittelgeber: Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Schwerpunkt: Das IBR Forschungsprojekt hat das Ziel, zum Verständnis wie Biodiversität auf die Herausforderungen des globalen Klimawandels reagiert und der Rolle, die Biodiversität in Ökosystemen spielt beizutragen. Das integrative Forschungsprojekt umfasst Ökologie, Evolutionsbiologie und –theorie als auch interdisziplinäre Ansätze zum Schutz und Management von Biodiversität. Das Projekt zielt darauf ab Biodiversität in allumfassenden Ansätzen über terrestrische und maritime Lebensräume zu untersuchen indem Mikroben, Primärproduzenten, und Konsumenten auf höheren Stufen erforscht werden mit dem Fokus auf den Link zwischen Biodiversität und Ökosystemprozessen.

Laufzeit: 01.01.2015 - 31.12.2017

Einrichtungen: CEM, ICBM

Macroplastics

Macroplastics Pollution in the Southern North Sea – Sources, Pathways and Abatement Strategies

Mittelgeber: Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Schwerpunkt: Die stetig wachsende Verschmutzung der Meere mit langlebigem Plastikmüll ist ein globales Problem mit tiefgreifenden Auswirkungen auf die Meeresökosysteme. Niedersachsens Küsten und Inselstrände sind von diesen Entwicklungen besonders betroffen. Ein interdisziplinäres Konsortium der Universität Oldenburg, bestehend aus physikalischen Ozeanographen, Geoökologen und Umweltplanern, wird diese Problematik umfassend aufgreifen, mit dem Ziel eine solide wissenschaftliche Grundlage der Quellen, Verteilungswege und Anreicherungsgebiete zu erarbeiten.

Laufzeit: 2016 – 2020

Einrichtungen: ICBM

Logo MSPRN

MSPRN

Marine Spacial Planning Research Network

Mittelgeber: diverse

Schwerpunkt: Das Marine Spatial Planning Research Network ist ein informeller Zusammenschluss von Wissenschaftlern, Politikern und Praktikern, die an der Entwicklung der Meeresraumplanung durch wissenschaftliche Forschung beitragen wollen. Das Netzwerk interessiert sich besonders für der Bewertung unterschiedlicher Ansätze, die in verschiedenen Kontexten angewendet werden, sowie für neue Ideen und Techniken um Meeresraumplanung voranzutreiben.

Laufzeit: seit 2012

Einrichtungen: COAST

Logo NorthSEE

NorthSEE

A North Sea Perspective on Shipping, Energy and Environment Aspects in MSP

Mittelgeber: EU-INTERREG VB NSR

Schwerpunkt: Meeresraumplanung (MSP) ist ein Planungsprozess, um verschiedene und auch gegensätzliche Interessen mit Belangen des Umweltschutzes zu vereinen. NorthSEE führt einen umfassenden Koordinationsprozess unter MSP Behörden in der Nordsee Region (NSR) ein. NorthSEE hat sich als Ziel gesetzt, eine größere Kohärenz in drei transnationalen Themen der MSP zu erlangen: Umweltaspekte, Schifffahrtsrouten und Energieinfrastruktur. Aktuelle und zukünftige Synergien und Ungleichheiten nationaler Planungsansätze werden identifiziert und Lösungen für ausgewählte Standorte mit derzeitigen Unvereinbarkeiten werden entwickelt.

Laufzeit: Januar 2016 - Dezember 2018

Einrichtungen: COAST

Logo Roseobacter

Roseobacter

Sonderforschungsbereich / Transregio 51

Mittelgeber: DFG

Schwerpunkt:Ein wesentliches Ziel der aktuellen Arbeiten ist es, die Durchsetzungsfähigkeit der Roseobacter-Arten vor dem evolutionären, genetischen und physiologischen Hintergrund zu verstehen.

Laufzeit: seit Juni 2010 - maximal 12 Jahre

Einrichtungen: ICBM

Abgeschlossene Projekte

Logo WIMO

WIMO

Wissenschaftliche Monitoringkonzepte für die Deutsche Bucht

Mittelgeber: Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK), Niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz (MU)

Schwerpunkt: Das Verbundprojekt „Wissenschaftliche Monitoringkonzepte für die Deutsche Bucht (WIMO)“ ist eine fächerübergreifende und länderüberschreitende Kooperation von vier staatlichen Universitäten, vier außeruniversitären Forschungseinrichtungen, einem Institute for Advanced Study und zwei Behörden der Länder Niedersachsen, Bremen und Schleswig-Holstein. Wissenschaftler aus zwölf Institutionen mit insgesamt 20 Arbeitsgruppen in drei Projektbereichen (PB) und zehn Teilprojekten (TP) an der Entwicklung neuer Monitoringkonzepte für eine nachhaltige Nutzung der Küstengewässer für Modellregionen in der Deutschen Bucht.

Laufzeit: bis Ende 2015

Einrichtungen: ICBM

Kornweihen

Entwicklung eines Schutzkonzeptes für Kornweihen im Nationalpark "Niedersächsisches Wattenmeer" - eine Studie zur Habitatwahl, Brut- und Nahrungsökologie einer gefährdeten Greifvogelart

Mittelgeber: Deutsche Bundesstiftung Umwelt, Niedersächsische Wattenmeerstiftung und Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer

Schwerpunkt: Kornweihen gehören zu den seltensten und am stärksten bedrohten Brutvögeln in Deutschland. Dem niedersächsischen Wattenmeer kommt dabei eine besondere Bedeutung zu, denn nahezu der gesamte deutsche Brutbestand der Kornweihe brütet auf den Ostfriesischen Inseln. Zu wissen, wie Kornweihen in ihrem Lebensraum Wattenmeer "funktionieren", ist von grundlegender Bedeutung für den Erhalt der Brutpopulation und für die Erarbeitung eines wirkungsvollen Schutzkonzeptes.

Laufzeit: 2009 – 2016

Einrichtungen: CEM

Logo WATT

BioGeoChemie des Watts

Mittelgeber: DFG

Schwerpunkt: Ziel der Forschergruppe war es, die Vorgänge im Watt tiefgreifender zu verstehen. Hierzu gehörten insbesondere die gestaltenden Einflüsse von Gezeiten und Wetter sowie das durch Mikroorganismen gewährleistete Gleichgewicht zwischen Auf- und Abbauprozessen. Darüber hinaus sollten prognostische Modelle entwickelt. werden.

Laufzeit: Oktober 2008 – Ende 2011

Einrichtungen: ICBM

Logo enerCOAST

enerCOAST

BlueGreen Coastal Energy Community

Mittelgeber: EU - Interreg IV B

Schwerpunkt: Anwendung eines „Sustainable Supply Chain Management“ Business-Modells zum Aufbau von effizienten Bioenergie-Wertschöpfungsketten in fünf nordeuropäischen Ländern

Laufzeit: Oktober 2008 – September 2012

Einrichtungen: COAST, CENTOS, ICBM

Jadebusen-Projekt

Mittelgeber: Land Niedersachsen

Schwerpunkt: Das Projekt ist eine Hintergrundstudie im Bereich des Jadebusens mit dem Ziel, natur- und kulturwissenschaftliche Grundlagendaten für eine niedersächsische Küstendatenbank zu erfassen. In einem interdisziplinär angelegten Forschungsprojekt werden Daten aus Geosphäre, Biosphäre und Anthroposphäre gesammelt und miteinander in Beziehung gesetzt.

Laufzeit: 2009 - 2013

Einrichtungen: ICBM

Logo MAP-MEP

MAP-MEP

Mapping and Communicating Marine Energy Potentials

Mittelgeber: EU - INTERREG IV B

Schwerpunkt: MAP-MEP möchte den Bekanntheitsgrad mariner Energiepotenziale in der Nordsee durch gezielte Information und Aufbereitung vorhandener Daten steigern. Dazu werden die Daten und Ergebnisse aus energiebezogenen INTERREG-Projekten und anderen Quellen für den öffentlichen Sektor und andere Interessierte aufbereitet. MAP-MEP möchte einen Dialog über mögliche zukünftige Energiepartnerschaften im gesamten Nordseeraum vorantreiben, der erstens alle Energieformen berücksichtigt und einbezieht und diese zweitens in einem langfristig zugänglichen webGIS-Modul visualisiert.

Laufzeit: Juli 2014 – Juni 2015

Einrichtungen: COAST

Logo North Sea STAR

North Sea STAR

Spreading Transnational Results (2012-2014)

Mittelgeber: EU - ESPON

Schwerpunkt: Das ESPON Targeted Analysis Projekt North Sea STAR analysiert die Erfahrungen von INTERREG-Projekten in der Nordsee-Region mit einem Energie-Fokus.

Laufzeit: September 2012 - Februar 2014

Einrichtungen: COAST

Logo Power Cluster

PC - Power Cluster

Developing the North Sea offshore energy region

Mittelgeber: EU - Interreg IV B

Schwerpunkt: Nutzung der Windenergiepotenziale der offenen Nordsee

Laufzeit: Juli 2008 – Juni 2011

Einrichtungen:  COAST, ForWind, ZENARiO